:: Vorwort ::



VORWORT    zum

21. Wiener Feuerwehrlauf "In Memoriam Michael Podhornik" am 25. März 2018


Liebe Laufsportfreunde !

Der 21. Wiener Feuerwehrlauf findet am 25. März 2018 statt und hat diesmal vier Wochen Abstand, zur größten Laufveranstaltung in Österreich.
Hoffentlich ist der Termin wieder für viele von Euch ideal als Testlauf.

Das KSV Sport und Seminarzentrum als Veranstaltungsort mit seiner tollen Infrastruktur, steht uns am 25. März 2018 mit all seinen Vorzügen zur Verfügung.


Der 21. Wiener Feuerwehrlauf, am 25. März 2018 wird wieder in den Prater einladen und bietet wie in den Vorjahren auch eine 15 km - Distanz (drei Runden zu 5 km) neben den  5 km und 10 km an.

Zusätzlich wird der 21. Wiener Feuerwehrlauf wieder ein Bewerb der Plattform bzw. der Cupveranstaltung "WIEN LÄUFT" sein .

Nähere Informationen sind unter www.wienläuft.at  zu erfahren.

Eine bereits bekannter Service an alle Teilnehmer ist das neue Anmeldeformular.
Bei den Meldelisten ( für alle Distanzen extra ) kann man sofort seine Anmeldung überprüfen und den aktuellen Meldestand einsehen.

Achtung! Die Meldung ist aber ERST mit der EINZAHLUNG und dem EINGANG auf unserem Konto VOLLSTÄNDIG ! !
 
Wir versuchen wie gewohnt eine hohe Qualität bei unserer Laufveranstaltung anzubieten.  

. )         exakt vermessene Strecke       

. )         Pentek Chipzeitnehmung

. )         gut sichtbare Kilometrierung

. )         Wertgegenstände - Depot

. )         Kinderbetreuung mit Pädagogen (nach Rücksprache)             

. )         Umkleidemöglichkeit mit Duschen vor Ort           

. )         unübertroffene „Spezialverpflegung“

. )         Streckensicherung                                      

. )         Polizeibegleitung

. )         Fachkundige Moderation 

. )         Teilnehmergeschenk uvm.

 

Die Streckenführung, vorbei an der Gedenkstelle, wurde oft gelobt und wird beibehalten.

 

Wir hoffen, alle bisherigen Teilnehmer auch am 25. März 2018 begrüßen zu dürfen und meinen, auch 2018 ein ganz besonderes Lauferlebnis vermitteln zu können.


Für die Leichtathleten der Wiener Berufsfeuerwehr

                                                        Euer Alexander Matejka